So langsam könnte bei Vox intern der Gedanke aufkommen, die Sendung für die nächste Staffel in „Die Höhle der Hunde“ umzubenennen. Und dies nicht wegen der Löwen, welche in der Verhandlung gerne mal ihr Revier markieren, sondern wegen der Kandidaten, welche in dieser Staffel deutlich „auf den Hund gekommen sind“. Nach der Hunde-App und dem Hunde-Versand gab es in der letzten Folge nun auch noch Hunde-Mode: Happystaffy.me bietet „coole moderne Hundebekleidung nach Maß“. Ein Einstieg mittels 20 % der Unternehmensanteile war für die Löwen für 150.000 Euro möglich.
Die Gründerin Aleksandra Bettin warnte Frank Thelen direkt, dass die aktuellen Umsätze eher – in seinem Jargon – noch „Micky Mouse“ wären. Dafür könne sie aber schon einen internationalen Kundenstamm vorweisen. Für diesen bietet sie die Maßschneiderei für den Vierbeiner, bei welcher dieser seine passgenaue Haute Couture dann, in Handarbeit gefertigt, geliefert bekommt. Um das Produktspektrum standesgemäß zu Geltung zu bringen, wurde dieses in der Sendung von verschiedenen vierbeinigen Models in einer Modenschau präsentiert.
Frank Thelen stellte die im Angesicht dieser hochpreisigen Lösungsvarianten für „First World Problems“ naheliegende Frage: Wieso benötigt ein Hund überhaupt Kleidung? Die Gründerin hatte glücklicherweise, zusammen mit Jochen Schweizer, eine passende Antwort parat: Hunde, welche eigentlich aus südlichen Gefilden stammen, frieren im hiesigen Winter ohne passendes Jäckchen. Von deren Qualität war Judith Williams, sonst oftmals sehr kritisch in Modefragen, außerordentlich begeistert.
Frank Thelen war eher an der Qualität der Marktbearbeitung interessiert: „Wie groß ist denn die Micky Mouse?“ Die Zahlen waren zwar im Gegensatz zu manch anderem, vor den Löwen präsentierten, Himmelfahrtskommando durchaus solide, trotzdem sahen die Löwen keine große Chance auf ein skalierbares Geschäft. Zu klein ist die Zielgruppe, welche Hasso die handgenähte Bomberjacke unter den Weihnachtsbaum legt. So gab es für die Gründerin viele warme Worte, aber leider kein Kapital.
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditDigg thisShare on StumbleUponEmail this to someone

Comments

comments